Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz im Luftverkehr e.V.

Wir sind eine der großen Klima- und Umweltschutzbewegungen, die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Luftverkehr und dessen Emissionen befasst. Der Luftverkehr ist der Klimakiller Nr.1.
 
 
 

Fliegen ist ein Menschheitstraum – und zugleich die klima- und umweltschädlichste Art sich fortzubewegen. Luftfahrtemissionen haben einen zusätzlichen Erwärmungseffekt und der Lärm setzt die Anwohner*innen von Flughäfen zudem gesund- heitsschädlichem Stress und Ultrafeinstaub aus. Deshalb fordern wir:

  • Stoppt Kurzstreckenflüge
  • Reduziert Langstreckenflüge
  • Schluss mit den Subventionen
  • Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr

Freitag, 21. Oktober 2022
18:00 – 20:00 Uhr
Frankfurt Flughafen, Terminal 1, Halle B

Der Luftverkehr muss wie alle anderen Verkehrsträger vollständig am Ziel der Klimaneutralität ausgerichtet werden.

Fliegen ist ein Menschheitstraum und hat unsere Welt näher zusammen gebracht. Zugleich ist es die klima- und umweltschädlichste Art sich fortzubewegen und setzt die Anwohner der Flughäfen zudem gesundheitsschädlichem Fluglärm und Ultrafeinstaub aus. Klimaschädlich ist dabei nicht nur das CO2. Weitere Luftfahrtemissionen wie Stickoxid, Wasserdampf, Kondensstreifen und Veränderungen in Zirruswolken haben einen zusätzlichen Erwärmungseffekt. Im Jahr 2019 trug der Luftverkehr deshalb insgesamt ca. 6-8% zum Klimawandel bei. Ein weiter so wie bisher mit exorbitanten Wachstumsraten darf es deshalb nicht geben. Der Luftverkehr muss wie alle anderen Verkehrsträger vollständig am Ziel der Klimaneutralität ausgerichtet werden. Kurzstreckenflüge sind stufenweise bis 2030 einzustellen und vollständig auf die Schiene zu verlagern. Hierzu ist ein massiver Ausbau der Bahn und ihre Digitalisierung dringend erforderlich.

Auch die Anzahl der besonders klimaschädlichen und viel zu billigen Langstreckenflüge ist drastisch zu verringern. Hierzu müssen zunächst alle klima- und umweltschädlichen Subventionen für den Luftverkehr abgeschafft werden. Diese beliefen sich im Jahr 2019 allein in Deutschland auf mehr als 12 Milliarden Euro. Treibhausgasemissionen müssen zudem entsprechend ihrer Klimaschädlichkeit angemessen bepreist werden. Um die Anwohner der Flughäfen wirksamer vor Fluglärm zu schützen muss ein echtes Nachflugverbot von 22 bis 6 Uhr geschaffen und die Anzahl der Flugbewegungen pro Flughafen begrenzt werden. Für diese Forderungen setzen wir uns ein um unseren Planeten zu erhalten und die Lebensqualität und Gesundheit der Flughafenanwohner deutlich zu erhöhen.

 
 
Termine:

Logo Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz e.V.
Hotel INNdependence
Workshop
Frankfurt Flughafen
Ausbaustopp!
Frankfurt Flughafen
Ausbaustopp!
Frankfurt Flughafen
Ausbaustopp! Ein Aufruf von 80 Initiativen im Rhein-Main-Gebiet
Logo Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz e.V.
Hotel INNdependence
Workshop
Logo Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz e.V.
Hotel INNdependence
Workshop

 
 
Pressemitteilungen:

1 10
Jahre Erfahrung
2 1800
tolle Mitglieder